Prozessdoktor - fängt da an, wo Ihr ERP-System aufhört

  • Drucken

 Prozessdoktor - fängt da an, wo Ihr ERP-System aufhört

Prozessdoktor - fängt da an, wo Ihr ERP-System aufhört

Mit Prozessdoktor sind Sie in der Lage, all die Vorgänge zu automatisieren, für die Sie eine Checkliste machen können, oder bereits eine haben. Ideal zur Unterstützung von Vorgängen außerhalb der Kernprozesse (Strategie, Qualitätsmanagement, Innovationsmanagement, etc.). Inklusiv: Ihre 100 wichtigsten Checklisten werden kostenfrei mit übernommen!

Wir können Ihnen helfen, wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit „nein“ beantworten.

 

Klassische Herangehensweise bei der IT-Unterstützung von Projekten und Prozessen

Aus klassischer Sicht wird streng zwischen Projekten und Prozessen unterschieden.

Projekte sind einmalige Vorgänge, die hinsichtlich ihrer Ressourcen und ihrem Ablauf geplant und überwacht werden müssen. Die ist die Aufgabe des Projektmanagers, der dazu eine Projektmanagement-Software benutzt. In vielen Fällen ist dies eine Einzelplatz-Software. Jedes Projekt wird in einer eigenen Datei gespeichert.

Prozesse hingegen sind wiederholt ablaufende Vorgänge, die durch ein ERP- oder ein CRM-System oder eine Branchensoftware unterstützt werden (im weiteren als Prozess-SW bezeichnet). Geschäftsprozesse werden entweder mitgeliefert und konfiguriert, oder mit mehr oder weniger großem Aufwand neu erstellt. Ein großer Teil der Prozess-SW konzentriert sich auf die Unterstützung von Kernprozessen im Unternehmen, die dann auch im QM-Handbuch dokumentiert werden. Anders ist die Situation dort, wo es um Strategie-, QM-, Wissens- oder Innovationsprozesse geht. Hier ist nach wie vor oft Handarbeit gefragt.

Weil in zahlreichen Fällen weder die eine noch die andere Variante sinnvoll ist, werden Abläufe, die nicht durch die vorhandene Prozess-SW unterstützt werden, mit Hilfe von Groupware und Office abgebildet; Die Dokumentation - auch die des Projektfortschritts -  erfolgt mit Office (Checklisten), die Verteilung der Aufgaben über eine Groupware.

Vorteile (der klassischen Herangehensweise):

  • Groupware und Office sind in vielen Unternehmen vorhanden
  • die Benutzung ist bekannt

Nachteile (der klassischen Herangehensweise):

  • Der inhaltliche Zusammenhang zwischen den Aufgaben geht verloren
  • nur der Projektleiter hat außerhalb von Besprechungen oder Berichten eine Übersicht über den Fortschritt
  • es werden viele Mails zwischen Beteiligten verschickt, um Zwischenstände zu kommunizieren. Die Übersicht über den aktuellen Projektstand wird dadurch nicht verbessert.

Prozessdoktor bietet folgende Vorteile:

  • Webbasiert; keine Softwareinstallation auf Anwendungsrechnern notwendig. Installations-DVD enthält Betriebssystem (Debian Linux) und vorkonfigurierte Anwendung und ist in wenigen Stunden betriebsbereit (Benutzer eintragen, Rechte vergeben, etc.).
  • Offen: einfacher Import vorhandener Checklisten und deren Umwandlung in Prozesse (CSV-Dateien); Import und Export von GanttProject, ProjectLibre und MS-Project Vorlagen.

 

num-pd-project-import-672x428

 

  • Portfoliomanagement: beliebig viele Prozesse, Prozessvarianten und Benutzer parallel (nur durch Leistungsfähigkeit der Hardware begrenzt).

 

num-pd-projects-672x428

 

  • Prozessvorlagen: benutzen sie nicht nur abstrakte Vorlagen (Templates) aus unterschiedlichsten Bereichen (ITL / ITSM, PMBoK, PRINCE2, V-Modell-XT, SCRUM, etc., sondern jeden einmal erstellten Prozess als Vorlage – bei Bedarf incl. Mitarbeitern, Aufgaben, Kosten und Dokumenten. Viele Prozessvorlagen im Lieferumfang enthalten.

 

num-pd-project-clone2-672x428

 

  • Inklusiv: ihre 100 wichtigsten Checklisten werden beim Kauf von Prozessdoktor von uns in Prozesse umgewandelt – kostenfrei!
  • Besser als Groupware: ein thematischer Zusammenhang zwischen mehreren Aufgaben, die u. U. noch an unterschiedliche Personen vergeben worden sind, bleibt erhalten. Ideal überall dort, wo mehrere Personen beteiligt oder informiert werden müssen.
  • Flexibler als ERP: flexibler als ERP- oder CRM-Systeme oder Branchensoftware: die Integration neuer Abläufe in das System erfolgt durch den Import einer Checkliste, einer MS-Project, GanttProject oder ProjectLibre Vorlage; Eine Programmierung oder Konfiguration ist nicht erforderlich.

Typische Einsatzmöglichkeiten

Eventmanagement

  • Messe
  • Konferenz
  • Seminar

Innovations- und Wissensmanagement

  • Concurrent Engineering
  • Stage-Gate
  • TRIZ
  • Wissensbilanz

 Projektmanagement

  • PMBoK
  • PRINCE2
  • SCRUM

Qualitätsmanagement

  • Vorbereitung / Druchführung von internen / externen Audits (ISO 9001, ISO 14001, ISO/TS 16949)
  • APQP / PPAP
  • CE-Kennzeichnung
  • CMMI
  • EFQM-Selbstbewertung
  • FMEA
  • ITIL
  • Prüfmittelüberwachung
  • QFD
  • Six Sigma DMAIC / DFSS
  • SPICE ISO 15504

Strategiemanagement

  • Blauer Ozean
  • Business Model
  • Businessplan
  • Technologie-Roadmapping

 

 Interessiert? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!